Perspektive Schulabschluss

Das seit Mai 2018 in Kooperation mit dem Kinderschutzbund Mainz e.V. (Mentoring Mainz) laufende Projekt hat die Lernförderung von jugendlichen Flüchtlingen in unterschiedlichen Schulformen zum Inhalt.

Die Idee zu diesem Projekt ist im Januar 2018 entstanden, nachdem eine Gruppe von jungen Flüchtlingen in eine Klasse des Berufsvorbereitungsjahres (BVJ) der Berufsschule BBS1 in Mainz mit dem Ziel der Prüfung für die Berufsreife und damit eines deutschen Schulabschlusses aufgenommen wurde.

Die jungen Geflüchteten waren hoch motiviert, hatten aber mitunter erhebliche Schwierigkeiten bei der Aneignung des Lernstoffes insbesondere in den Fächern Deutsch und Mathematik. Durch Teilnahme an unserer Lernförderung mit individualisierter, intensiver Nachhilfe (Lehrer : Schüler*in 1:1) konnte erreicht werden, dass die meisten Schüler*innen ihre Berufsreife erlangen konnten.

Die Nachhilfelehrer*innen sind überwiegend deutsche Studenten*innen, so dass in vielen Fällen zu den Schüler*innen kein großer Altersunterschied besteht. Hierdurch kann sich in vielen Fällen zwischen Lehrer*in und Schüler*in eine Peerbeziehung entwickeln, was für die Motivation und den Lernerfolg sehr förderlich ist. Es ist vielfach zu beobachten, dass die Nachhilfelehrer*innen oft persönlich am Bildungserfolg ihrer Schüler*innen interessiert sind.

Der nachfolgende, beispielhafte Bericht eines Nachhilfelehrers zeigt deutlich, wie wichtig die unterstützende Begleitung für junge Zugewanderte ist, aber auch wie bereichernd die Arbeit von den Nachhilfelehrer*innen empfunden wird:

Mein erster Nachhilfeschüler hat letztes Jahr seinen Hauptschulabschluss geschafft, obwohl er vorher nur 3(!!!) Jahre die Schule in seinem Heimatland Äthiopien besucht hatte. Zusammen mit mir hat er daraufhin eine Ausbildungsstelle als Krankenpflegehelfer gefunden, die er am 1. April 2019 begonnen hat. Auch eine eigene Wohnung konnten wir für ihn finden. Mittlerweile sind wir Freunde und er kann sich mit jedem Problem an mich wenden. Jede Unterstützung seit dem geschafften Abschluss meinerseits geschieht natürlich ehrenamtlich. Deshalb war das Projekt aus meiner Sicht sowohl für meine beiden „Schüler“, als auch für mich ein wahnsinnig toller Erfolg. Ich hoffe, dass auch zukünftig möglichst viele Nachhilfelehrer und Schüler diese Erfahrung machen können. Dafür ist eine Bezahlung der Nachhilfe glaube ich ein gutes Mittel, um Menschen erst einmal an das ganze Thema heranzuführen. Ich weiß nicht genau, wie es bei anderen Nachhilfelehrern ist, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass nachdem die Nachhilfezeit vorüber ist, der Kontakt mit den Schülern abbricht.

Dank der finanziellen Förderung durch unseren Kooperationspartner Kinderschutzbund Mainz e.V. – MentoringMainz sowie die Wilhelm Emmanuel von Ketteler-Stiftung, Mainz konnten wir bisher 25 zugewanderte Jugendliche (Stand: Juni 2019) aus unterschiedlichen Schulformen in die Lernförderung aufnehmen.

Bei Interesse an Nachhilfe bitte den Projektleiter kontaktieren:
Sergey Sabelnikov
IBBO – Interkulturelles Bildungs- und Begegnungszentrum Oberstadt
Berliner Straße 39a, 55131 Mainz-Oberstadt
06131 4929387, 0157 30616192, s.sabelnikov@oefo.net