„Noruz tan mubarak!“

Am 20.03.2017 haben sich im interkulturellem Bildungs- und Begegnungszentrum der ÖFO in der Oberstadt über 150 Geflüchtete und Ehrenamtliche ein gutes neues Jahr gewünscht. Laut dem persischen Kalender wurde der Jahresbeginn 1396 gefeiert. Das Fest wird von afghanischen, iranischen, kurdischen und azerbaijanischen Geflüchteten begangen.

Mit der Feierlichkeit bot das IBBO die Möglichkeit der Begegnung von Menschen aus verschiedenen Kulturen. Die Band Rezaminka sorge mit iranischer und kurdischer Musik für ausgelassene Stimmung. Es wurde den ganzen Tag getanzt. Um die zahlreichen Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten zu versorgen, haben einige Geflüchteten stundenlang gekocht und die Essensausgabe für über 150 hungrige Feiernde koordiniert. Eine Iranerin hat die Tafel des Noruzfestes – Haft Sin – geschmückt, die einen wichtigen Bestandteil der Feierlichkeit ausmacht. Durch diese gemeinsame Begehung des Festes im IBBO waren die Geflüchteten nicht isoliert, sondern konnten gemeinsam mit vielen anderen das für sie sehr wichtige Fest feiern. Am Ende spürt man, dass sich die Mühe gelohnt hat, wenn ein Geflüchteter sagte: „Ich habe viele Sorgen. Diese konnte ich aber beim Feiern vergessen. Es war ein sehr schönes Fest.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.