Aufgabe

Die Vereinsmitglieder vereint das Ziel, als Ausdruck christlicher Nächstenliebe Verantwortung zu übernehmen und im Rahmen ehrenamtlicher Tätigkeit allen Flüchtlingen, unabhängig von Herkunft und Glauben, die zu uns kommen, zu helfen und sie beim Bemühen, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren, aktiv zu unterstützen.

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die

  • Koordination und Unterstützung ehrenamtlicher Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe für die schutzsuchenden Menschen in den Mainzer Flüchtlingsunterkünften, insbesondere in den Mainzer Stadtteilen Weisenau und Oberstadt.
  • Einrichtung eines Interkulturellen Bildungs- und Begegnungszentrums Oberstadt (IBBO)in Kooperation mit den Malteser-Werken in Mainz. Das Zentrum soll einen ungestörten Raum zur Bildungs- und Integrationsförderung für Flüchtlinge aus den Flüchtlingsunterkünften schaffen. Zugleich soll das IBBO der vielfältigen kulturellen Begegnung und dem Austausch zwischen den geflüchteten und einheimischen Menschen dienen.
  • Unterstützung der ehrenamtlichen Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe mit Spenden Dritter sowie kirchlichen Zuschüssen und öffentlichen Fördermitteln Ökumenische Flüchtlingshilfe gGmbH durch Einrichtung und Führung eines Spendenkontos.

3 Selbstlose Tätigkeit, Mittelverwendung, Begünstigungsverbot

  • Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung der Hilfe für Flüchtlinge sowie die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke.
  • Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die in § 2 genannten Aufgaben des Vereins.
  • Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel der Körperschaft dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  • Grundlage der Vereinsarbeit ist die ÖFO-Arbeitsordnung in der jeweils gültigen Fassung. Sie wird durch das nach der Geschäftsordnung zuständige Vorstandsmitglied jeweils an die aktuellen Gegebenheiten angepasst und durch Vorstandsbeschluss in Kraft gesetzt. Die Arbeitsordnung ist nicht Bestandteil dieser Satzung.
  • Die Kontrolle und Verausgabung der dem Verein für seine satzungsgemäße Arbeit zufließenden Spenden, Zuschüsse und Fördermittel erfolgt auf der Grundlage der ÖFO-Finanzordnung in der jeweils gültigen Fassung. Sie wird durch das nach der Geschäftsordnung zuständige Vorstandsmitglied jeweils an die aktuellen Gegebenheiten angepasst und durch Vorstandsbeschluss in Kraft gesetzt. Die Finanzordnung ist nicht Bestandteil dieser Satzung.
  • Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Ökumenische Flüchtlingshilfe gGmbH, 55263 Wackernheim, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat. Sie soll die Mittel vorrangig für Aufgaben der Flüchtlingshilfe verwenden.